Home

meine AnlageBetriebbahnerTipps & ErfahrungenReinigung & WartungFlüsterschleiferMärklin Sinus MotorenMobile Control IIIntellibox 1ESU LokProgrammerCentral Station 1, ECOS 1 & 2, ECoRaESU Engineering EditionTrainControllerLoks mit sb-AntriebenWagenbeleuchtungM4 / mfx kompaktDrehscheibe Märklin 7286Drehscheiben Umbau mit sb-MotorDrehscheibe mit MOEBO Lasercut KitTEE Vt 11.5Original & ModellHistorischesGeschichteLinksHaftungsausschlussKontakt


meine Anlage (im Bau)
letzte Änderung am 09.09.2017

 

 

Planungsbeginn:            November 2015
Baubeginn:                 August 2016
Bauende:                   ?
Abmessung:                6,85 m x 1,50 m, 2 x 1,50 m x 2,00 m
Ebenen:                    4 bis 6 Ebene
Grundmaterial:             Stahlgerüst und Holzbretter
System:         
ECOS 2 (4.1.4)
PC Steuerung:             Train Controller 8.0 von Railroad & Co

Anlagen Steuerung:        Weichen und Signal werden vom PC gesteuert
Weichen:                     ca. 110 Weichen
Weichendecoder:           ca. 26 Decoder
Signale:
Rückmeldemodule:         ca. 128 auf ca. 8 Module je 16 Rückmelder, über ein Littfinski HSI-88-USB Interface am PC angeschlossen
Gleismaterial:             Schattenbahnhof Märklin C Gleis, Rest Märklin K Gleis
Gleislänge:                ca. 340 Meter
Lokomotiven:              Märklin, Roco, Piko, ESU, Brawa (Decoder wenn nötig selbst eingebaut, von ESU
Wagen:                    Märklin, Piko, Rivarossi, Hobbytrain, Trix und Roco
Häuser:                   von Faller, Pola, Auhagen, Kibri, und Vollmer (meistens selbst gealtert)
Beleuchtung:              Brawa, Viessmann. Häuser werden mit SMD LED´s beleuchtet Spannung =24V
Mauern:                   Heki, Faller, Busch
Bevölkerung:              Preiser, Merkur und Faller (oft selbstbemalt)
Fahrzeuge:                Herpa, Wiking, Rietze und Busch

09.09.2017
Nun erste Bilder vom Bau des Bahnhofs. Er hat noch alte Siganltechnik, also Flügelsignale. Bei allen Signal Beleuchtungen und den Prellböcken wurden die Vorwiederstände auf 15K Ohm erhöht. Somit ist die Beleuchtung nicht so hell. Die Verdrahtung ist nun fertig. Digital funktioniert alles. Ist auch schon in TC angelegt. Als nächstes geht es an den Bau des Bahnsteiges.
       

01.09.2017
Hier die aktuelle Planung für die Vorortbahn. Begonnen wird mit dem Bahnhof. Sobald das Material zusammen ist kommen wieder Bilder


22.04.2017

Im Dampflok Bw wird angeheizt
                       

Alle Märklin Prellböcke wurden farblich behandelt. Hier ein Beispiel


01.04.2017
hier ein paar Bilder der im Bau befindlichen Bahnsteigbrücke
       

11.03.2017
die Tage besteht aus Testfahrten und umprogrammieren der Steuerungssoftware. Es läuft wirklich super. Ein Teststück habe ich geschottert. Es wird danach wie erwartet trotz spezial Schotterkleber deutlich lauter. Nun gibt es noch einen Test mit Spurenwelten Kleber.

Vorbild
als Vorlage für den Bahnhof diente Steinach. Hier ein paar Bilder vom Original
                       

04.03.2017
erste Stellprobe des Lokschuppens
       

10.02.2017
Ein paar Stellproben von Häusern. Zur Zeit wird Probebetrieb gemacht und der Lokschuppen gebaut

                   

14-15.01.2017
Der erste Zug fährt eine Runde über die neue Anlage. Am 15.01 läuft das erste Mal der programmierte Automatikbetrieb. Ausser ein wenig Feintuning sieht es schon super aus. Wieder zeigt sich das es super war, die Anlage vor dem Bau im TC zu programmieren. Alles läuft bisher zuverlässig. Endlich kann man wieder den Zügen beim fahren zusehen. Zur Zeit ist der Stromverbrauch im Rahmen. so zwischen 2,5 und 3,3 A. Das klappt alles noch super nur mit dem Booster. Alle Züge sind beleuchtet und es gibt keine spannungslosen Abschnitte. Also mehr als zwei Booster werde ich nicht verbauen.

                           

Januar 2017 Update 04.03.2017
Die Kontaktgleise im K-Gleis Bereich werden immer so angelegt, dass es ca. 2 Schienen groß sind. Dadurch müssen keine Gleise zerschnitten werden. Die Metallkabelschuhe am Ende und am Anfang werden durch Iso Verbinder 6433 von Fleischmann ersetzt.Wenn man das am Ende und am Anfang des Kontaktabschnittes auf einer Seite der Schiene macht, hat man einen Seite isoliert. Da es ja zwei Schienen sind, ist in der Mitte noch ein Metallschienenverbinder vorhanden, an diesen wird nun das Meldekabel zum S88 Modul angelötet. So bleiben die Schienen heile und man kann Sie auch später noch mal wieder anderes verwenden.

               

               
Was bei den ersten Fahrtests auf C und K Gleis im Vergleich festgestellt wurde, ist das nicht verschraubtes C-Gleis auf der Dämmung deutlich lauter ist als verschraubtes K-Gleis. Das hätte ich so nicht erwartet. Aber so ist unter der Anlage mehr Lärm als über der Anlage. So überlege ich im Bahnhofsbereich die Dämmung wegzulassen. Das ist einfacher beim Bau und beim Niveau. Und lauter als unter der Anlage ist es auch nicht.
Erste Bilder vom neuen Bw

       

Weihnachten 2016
K-Gleis bau hat auch begonnen. Erste Rollversuche haben ergeben das das Laufgeräusch der Züge auf der Dämmung auch bei festschrauben der Gleise sehr leise ist. Die ersten Flexigleise sind gebogen und es sieht wirklich super aus mit so große Radien. Der Versuch die Weichantriebe im Holz einzulassen, wurden aufgegeben. So sieht man halt die Antriebe, egal. Ist halt MOBA. Hauptsache ich komme ran und Sie im Schadenfall zu tauschen.

           

Dezember 2016
Der zweite Schattenbahnhof ist nun im Bau. Die Wendeln sind fertig. Was sich als positiv herausgestellt hat, war das ich die Anlage im Traincontroller komplett fertig habe. Es sind nun bei der Inbetriebnahme nur noch die Digitaladressen einzutragen und fertig. Bisher sind fast 60 Weiche in Betrieb. Am meisten Spaß macht es mal wieder einen Zug über die Anlage zu fahren. Als nächstes kommt nun der Stahlbau für die Ebene mit dem Bahnhof und der eigentlichen Anlage. Auch werden in den nächsten Tagen,  noch die Absturzsicherungen aus Makrolon montiert.

                   

November 2016
Es geht voran. Ein Teil der Elektrik ist in Teilen unter der Anlage begonnen. Strom für Magnetartikel mit 17,6 V (wegen den Signaldecodern von Littfinski) aus der ECOS und der Fahrtstrom mit 19,1 V (wegen den Märklin Lok Decodern) aus einem ESU-Booster. Ob es mal einen zweiten Booster geben wird, wird später entschieden. Der Aufbau wird aber nun schon so verdrahtet, dass es zwei Fahrstromkreise gibt, werden aber noch am Booster zusammengeschaltet. Sollte es irgendwann zu wenig Strom sein, wird dort getrennt und ein Booster eingebaut, Alle Kontaktgleise wurden vor dem Einbau seperat gebaut und es wurde immer darauf geachtet, dass die Schienen genug Abstand haben, um sich nicht zu berühren.

Tesfahrt bei Nacht
Testfahrt am Tage

            ´               

Oktober 2016
Die erste Wendel ist nun auch im Bau und es haben die ersten Testfahrten stattgefunden. Die neue Hochsgeschwindigkeit der Anlage wurde erstmal auf 120 km/h festgelegt. Da mehr nicht mehr realistisch aussieht. Das heißt alle Modell werden so im Dekoder eingestellt, dass Sie nicht schneller als 120 km/h fahren und somit die Dekoder ideal ausgenutzt werden. Auch werden alle Loks im TC eingemessen und es sieht bei Tests schon sehr gut aus. Die Wendel Trassen bestehen aus 8mm Tischlerplatte und die Tischlerplatte unter dem Schattenbahnhof ist 12mm stark. Alles wurde mit Trittschalldämmung beklebt.
Bei allen Weichenantrieben sind die Endabschalter ausgebaut worden. Somit reicht eine Schaltzeit von 100 ms um sie sauber zu schalten. Deswegen werden alle Weichen in der ECOS angelegt und auf eine Schaltzeit von 100 ms eingestellt. Im TC werden da keine Einträge gemacht.

       

Testfahrt Video 1
Testfahrt Video 2

Oktober 2016
Das Gestell wird weitergebaut. Die Ebene Schattenbahnhof ist nun fertig für den Holzbelag. Die Stahl-Profile wurden um Schallbrücken zu minimieren mit Trittschalldämmumg 2,2mm stark beklebt. So konnte man auch die Unebenheiten der Stahlprofile, die beim zusammen schrauben entstanden sind, ausgeglichen werden.  Damit nicht wieder Schallbrücken entstehen. Die Trittschalldämmung wurde mit Buchbinderleim verklebt. Dieser Kleber bleibt auch nach dem trockenen flexibel. Alle Gestellfüsse stehen auf Holzstücken, die auf der Unterseite mit Kork beklebt sind. Dadurch sollen weniger Anlagengeräusche auf den Fussboden übertragen werden.

           

Der Bautrupp ist da.

Gerd & Uwe

 

 Paul & Otto

Willi & Dieter

Man Jungs ist das schon hoch. Fallt da bloss nicht runter! Hoffentlich kommt bald neues Material zum weiter bauen!



August 2016
Die ersten Rahmenteile werden montiert. Somit bekomme ich ein Gefühl für die geplanten Höhen und den Materialbedarf. Verwendet werden gleichschenklige Edelstahl Winkel Profile vom Baumarkt, der Firma Alfer ( Artikel 39101 ) und M6 Schrauben. Die Profile lassen sich sehr gut mit der Flex anpassen.
           

Juli 2016
Der Keller ist nun bezogen. Es beginnen nun die ersten Vorbereitungen. Vorhandene Schienen reinigen und bei allen Weichenantriebe ( C&K Gleis) Endabschaltung, wenn noch vorhanden, ausbauen, reinigen, leichgängig machen und testen.

Juni 2016
MOBA Keller

       

März 2016
MOBA Keller
   

Januar 2016

Schottertest

Hier Bilder meines Schottertests, Heki und Spurenwelten. Ergebnis. Es wird mit Spurenwelten geschottert.

   

Die Anlage läuft nun schon im Testbetrieb in der Simulation des TrainControllers (TC). Also Modellbahn am PC. Macht aber auch Spaß. Viele Dinge konnte ich im Gegensatz zur alten Anlage optimieren.
- Anzahl und Lage von S88-Rückmeldern
- Automatisches aufrücken im Schattenbahnhof
- Automatische Lichtsteuerung von Lok, je nach Ausrichtung der Lok zu den Wagen (Füherstand)
- weniger Zugfahrten
- verbesserte Signalsteuerung
- Optimierung von Zugbeschreibungen und Fahrzeuggruppen

Dauer der Einrichtung mit Simulations Testfahrten im TC ca. >200 Stunden

Hier die TC Anlagendatei zum ansehen

Buchbinderleim

Ein echt geniales Zeug. 4 Tropfen an eine Schiene und die ist bombenfest. Denke zum fixieren der Schienen auf der Anlage, genügt 1 Klex pro Schiene. Selbst Schienentrennstellen für Kontaktgleise, lassen sich damit super schliessen. Er trocknet Transparent ab und kann ohne Probleme rückstandsfrei wieder beseitigt werden. Zum einschottern ist er aber nicht die erste Wahl, da es dabei zu einem glänzen kommt. Ausser man behandelt alles mit Farbe nach. Es wird also auf das Trassenbrett eine Trittschalldämmung aufgeklebt (mit Buchbinderleim). Auf diese werden dann die Schienen verlegt und verdrahtet. Danach werden Sie auch mit dem Leim fixiert. So ist das Ziel erreicht keine Schallbrücken zu haben, da der Buchbinderleim nach dem abtrocknen flexibel bleibt.

                   

Auch werden Tests beim Anlagenbau mit 30,3 (1 zu 87) Wagen durchgeführt. Bisher waren die Wagen einfach zu lang und sahen auf der alten Anlage nicht gut aus und passten auch nicht.

Zum Thema Verkabelung habe ich auch schon Test durchgeführt. Es wird 4 Ringleitungen geben:

rot / braun    digitaler Fahrstrom aus dem ESU Booster
rot / braun    digital Strom für Signale und Weichen aus der ECOS 2
rot / blau     24V Gleichstrom (DC) für Beleuchtung
gelb / braun  18V Wechselstrom (AC) für Diveres (Drehscheibe, usw.)

Die Ringleitungen werden in 2,5 mm2 Litze ausgeführt. Von dort gehen 0,5 mm2 Leitungen, zu den Decodern und zum Gleis. Die Signale, Weichenntriebe, S88 Kontakte usw. werden mit 0,14 mm2 Litze angeschlossen. Die Verbindungen werden mit WAGO Klemmen der Serie 222 ausgeführt oder im Einzelfall gelötet.

Zum Thema Booster. Die Verkabelung wird so ausgelegt, inklusive Anlagenbau (Gleistrennung), dass im nachhinein einfach eigene Booster-Abschnitte realisiert werden können. Am Anfang werden diese aber alle zusammengeschaltet. Da ich erst testen möchte, ob der eine Booster das alleine schafft. Er hat ja immerhin 4A. Sollte es doch nicht klappen, kann ich zu einem spätern Zeitpunkt, einfach noch einen oder zwei Booster einbauen. Ich glaube aber aus meiner Erfahrung das ich nur 1 oder 2 Booster benötigen werde.

 

Dezember 2015

Nun habe ich die ersten Entwürfe fertig. Das wird nun die Planungsgrundlage sein.

                       

Nach ersten Gedanken stellt sich die Frage wie werden die Gleise verlegt. Es ist geplant Sie nicht zu nageln oder zu verschrauben. Damit keine Schallbrücken entstehen. Auf das Trassenbrett sollen Dämmstoffplatten verlegt werden. Diese werden farblich vorbehandelt. Danach werden die Schienen mit Kleber verklebt. Er soll wasserlöslich sein und flexibel abbinden (Buchbinderleim?). So soll es weniger Schallübertragung geben, Die Gleise sollen bei Störungen einfach zu demontieren sein. Ausserdem sollen Sie einfach vom Schotter befreit werden können, damit man Sie wiederverwenden kann. Bei Holzleim währe das nicht der Fall. Auch würde der nach dem trocknen so hart werden, das es wieder sehr laut beim befahren werden würde.

Als Unterkonstruktion sollen Stahlprofile dienen. Auf denen die Trassenbretter montiert werden.

Oktober 2015

Die Planung der neuen Anlage beginnt langsam. Als Software verwende ich seit Jahren mit Begeisterung Winrail. Aktuelle in der Version X2. Was möchte ich bauen? Es soll eine größere Anlage werden. Schattenbahnhof wieder mit C-Gleis. Im sichtbaren Bereich soll es wieder K-Gleis werden. Gerne auch eine Schmalspurstrecke und Faller Car-System. 2 Ebenen Schattenbahnhof. Wieder alles gesteuert mit der ECOS und TrainController. Das sind meine Wünsche. Mal sehen was ich realisieren kann. Ich werde hier weiter berichten.


- Home- meine Anlage- Betriebbahner- Tipps & Erfahrungen- Reinigung & Wartung- Flüsterschleifer- Märklin Sinus Motoren- Mobile Control II- Intellibox 1- ESU LokProgrammer- Central Station 1, ECOS 1 & 2, ECoRa- ESU Engineering Edition- TrainController- Loks mit sb-Antrieben- Wagenbeleuchtung- M4 / mfx kompakt- Drehscheibe Märklin 7286- Drehscheiben Umbau mit sb-Motor- Drehscheibe mit MOEBO Lasercut Kit- TEE Vt 11.5- Original & Modell- Historisches- Geschichte- Links- Haftungsausschluss- Kontakt

Seit dem 29.03.2002 Online

Copyright © 2017 ollismodellbahnseite.de
Alle Rechte vorbehalten